Girls'Day bei CIDEON: Mädchen für technische Berufe begeistern

Mädchen im CIDEON Upspace beim Girls'Day 2023

Maschinen- und Anlagenbau ist Männersache? Wir bei CIDEON sind anderer Meinung. Wir sind stolz darauf, viele hochqualifizierte Kolleginnen in unseren Teams zu haben, die sich im technischen Bereich bestens auskennen. Und das möchten wir natürlich auch in Zukunft weiter fördern. Um zu zeigen, wie spannend und vielfältig technische Berufe sein können, haben wir an drei Standorten am Girls'Day teilgenommen. 

Was ist der Girls'Day? 

Der Girls'Day ist ein jährlicher Aktionstag in Deutschland und Österreich, der Mädchen ab der 5. Klasse die Möglichkeit gibt, in Berufe hineinzuschnuppern, die traditionell eher von Männern dominiert werden. Das Ziel des Girls'Day ist es, Mädchen für Berufe zu begeistern, die sie bisher nicht in Betracht gezogen haben und ihnen somit mehr Perspektiven und Chancen für ihre berufliche Zukunft zu eröffnen. 

Während des Girls'Day können Mädchen verschiedene Unternehmen und Institutionen besuchen und dort an Workshops und Vorträgen teilnehmen. Dabei lernen sie Berufe aus den Bereichen Technik, Naturwissenschaften, Handwerk und IT kennen. Sie haben außerdem die Möglichkeit, mit Frauen zu sprechen, die in diesen Berufen tätig sind und sich über deren Erfahrungen auszutauschen. 

Der Girls'Day findet jedes Jahr im April statt und wird in Deutschland vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie von zahlreichen Unternehmen und Institutionen unterstützt. Seit der Einführung im Jahr 2001 hat der Girls'Day dazu beigetragen, das Bewusstsein für Geschlechterstereotypen in der Berufswahl zu erhöhen und mehr Mädchen für technische Berufe zu begeistern. 

Virtual Reality, 3D Druck und Pizza 

An den Standorten Gräfelfing, Düsseldorf und Linz zeigten Kolleginnen und Kollegen aus verschiedenen Bereichen den Schülerinnen, wie der Arbeitsalltag bei CIDEON aussieht und welche Aufgaben die einzelnen Abteilungen im Unternehmen haben. 

In Gräfelfing begann der Girls'Day mit einer kurzen Kennenlernrunde. Danach durften die acht Teilnehmerinnen gleich selbst an die Rechner und unter Anleitung von Simon Lombardo mit Autodesk Fusion 360 einen Schlüsselanhänger entwerfen. Ihren Entwurf konnten sie im Anschluss mit einem 3D Drucker ausdrucken und als kleines Andenken mit nach Hause nehmen.

3D Druck Schlüsselanhänger

Lara Greiner und Christian Klopf spielten mit den Schülerinnen ein Spiel im Stil von „Stille Post“. Dabei wurde verdeutlicht, was passiert, wenn es keinen einheitlichen Informationsstand gibt. So hat sich ein Marienkäfer schnell in einen Kreis mit Ohren verwandelt.

Zum Abschluss spielte Alexandra Sommer mit den Mädchen ein kleines Spiel, bei dem sie entdecken konnten, welche Berufe und Ausbildungsmöglichkeiten es bei CIDEON gibt. Bei einem gemeinsamen Burgeressen konnten sich die Schülerinnen noch einmal mit vielen Kolleginnen und Kollegen austauschen und diese ganz individuell zu ihren Tätigkeiten befragen.

Spiel Informationsaustausch

Am Standort Düsseldorf startete die Gruppe mit einer kurzen Einführung in die Tätigkeitsfelder von CIDEON, wobei der Schwerpunkt auf den Themen CAD, PDM und ERP lag. Besonders die Bedeutung der Digitalisierung für unser Tätigkeitsfeld wurde verdeutlicht. Anschließend haben Iris Funke und Gerhard Wulff die unterschiedlichen Berufe bei CIDEON vorgestellt und gezeigt, wie der Alltag in Vertrieb und Consulting aussieht.

Nach einer theoretischen Einführung zum Thema Digitalisierung und Virtual Reality ging es ins Upspace, wo die Mädchen mithilfe von VR-Brillen einen virtuellen Maschinenbaubetrieb besuchen konnten. Dort haben sie gesehen, wie perfekt digitalisierte Arbeitsweisen aussehen können.

Mittags gab es leckere Pizza und so ging es gestärkt in den CAD-Trainingsraum. Dort haben die Schülerinnen mit Autodesk Fusion 360 einen 3D Holzständer für das eigene Handy konstruiert. Den passenden Bausatz gab es als Abschiedsgeschenk, damit die Mädchen CIDEON in guter Erinnerung behalten.

Virtual Reality Besuch

Auch in Linz kamen die VR-Brillen zum Einsatz, um die digitalen Möglichkeiten von CIDEON zu entdecken. Ingmar Wittmann hat den Mädchen außerdem über die vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten im Unternehmen informiert. Ein gemeinsames Pizzaessen rundete den Girls'Day in Linz ab.

Virtual Customer

Girls'Day bei CIDEON – ein voller Erfolg 

Insgesamt war die Atmosphäre am Girls'Day an allen Standorten sehr locker und entspannt. Die Mädchen haben viele interessierte Fragen gestellt, sich eifrig Notizen gemacht und gut mitgearbeitet. „Es war eine super Stimmung und alle waren sehr interessiert.“, resümiert Gerhard Wulff über den Girls'Day in Düsseldorf. Desiree Schrenk ergänzt: “Die Mädchen waren sehr interessiert an den VR-Brillen, die Ingmar ihnen gezeigt hat, und haben sich viel nach der Ausbildungsmöglichkeit dazu informiert.” 

Der Girls'Day war also ein voller Erfolg und wir hoffen natürlich, dass wir den Mädchen einen guten Einblick in unser Unternehmen ermöglichen konnten. Auch 2024 werden wir uns wieder am Girls'Day beteiligen und versuchen, den Mitarbeiterinnen von morgen technischen Berufen näher zu bringen, damit der Maschinen- und Anlagenbau keine Männerdomäne bleibt, sondern von viele Frauen und Mädchen mitgestaltet wird. Wir freuen uns jetzt schon auf viele neugierige Teilnehmerinnen.

 

Diesen Artikel teilen ...

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf


Daniel Pasing, Customer Success

Sie möchten mehr über unsere Produkte und Lösungen erfahren? Unser Customer Success ist für Sie da.
daniel-pasing

Entdecken Sie weitere Artikel über BACKSTAGE

Hobby und Beruf: Tamara Berger zwischen Musicalpassion und Eventorganisation Hobby und Beruf: Andreas Sittmann bleibt fit und konzentriert im Rennkajak und im Job Hobby und Beruf: Christian Klopf schätzt den Zusammenhalt im Job, Ehrenamt und beim Handball Hobby und Beruf: Benedikt Sigg bewahrt die Ruhe und bleibt fokussiert im Job und beim Klettern