Engineer-to-order-Projekte sind immer eine Herausforderung für die Entwicklung Insights
28/10/20

Engineer to order (ETO): Kreativarbeit für mehr Effizienz

Autor: Christoph Kokew

Engineer to order und Configure to order prägen den Konstruktionsalltag – auch im Anlagen- und Maschinenbau. Wo genau der Unterschied liegt, welche Engineering-Methoden zur Steigerung der Effizienz es schon heute gibt und wie neue Technologien den ETO-Anteil beschleunigen können, lesen Sie hier.

Definition Engineer to order: Wofür steht das eigentlich?

Engineer to order (ETO), öfters auch als Design to order (DTO) bezeichnet, ist ein Konstruktionsprozess, bei der ein Produkt oder Bauteil erstmalig und völlig neu konstruiert werden muss. Im Gegensatz dazu bestimmt der Konstrukteur beim Configure-to-Order (CTO)-Prozess die Eigenschaften seiner Neuentwicklung durch eine Auswahl aus vorgegebenen Elementen. So gesehen ist CTO mit dem Einkauf eines PCs, den der Kunde sich aus bestehenden Bauteilen selbst individualisiert, vergleichbar. ETO erinnert da eher an den Auftrag eines Marsroboters – eine völlige Neukonstruktion ohne bestehende Vorlagen.

Engineer to order vs. Configure to order?

Ein Entweder-oder gibt es nicht, auch wenn Unternehmen aus Effizienz- und Kostengründen primär auf eine Effizienzsteigerung des CTO-Prozesses im Konstruktionsprojekt schielen. Immerhin entfallen 70 Prozent des Projektalltags auf CTO, während der ETO-Anteil nur etwa 30 Prozent beträgt. Auf den ersten Blick erscheint dies wenig, aber nur durch Effizienzsteigerungen in beiden Disziplinen lassen sich die Herausforderungen der Unternehmen angehen: steigender Innovationsbedarf, hoher Kostendruck, hohe Verwaltungsaufwände und der weiterhin bestehende Fachkräftemangel.

Im CTO-Umfeld begegnen die Unternehmen den Anforderungen des Engineeringprojektes hauptsächlich durch die kontinuierliche Nutzung und Weiterentwicklung von Automatisierungs- und Standardisierungsschritte in der CAD-Bearbeitung, dem sogenannten Engineering Automation.

Um Engineer-to-order-Aufträge effizienter bearbeiten zu können, sind dagegen mehr Kreativität bei der Auswahl der Zutaten erforderlich, etwa verbessertes Softwarehandling, durchgehende Plattformen für Daten und Informationen, die Automatisierung von Routineaufgaben und fehlerfreie digitale Prozesse.

Engineer to order: Mehr Effizienz mit bestehender CAD-Anwendungen

Im Vergleich zu CTO- sind ETO-Projekte immer eine Herausforderung für die Entwicklung – aber mit leistungsfähigen Werkzeugen lassen sich diese Projekte schon heute zuverlässig und effizient zum Erfolg führen. So unterstützt die CAD-Software Autodesk Inventor die Übertragung von 2D-Entwürfen in 3D-Zeichnungen und macht dadurch Top-Down-Entwürfe möglich, mit denen man schnell von der ersten Idee zum konstruktiven Detail gelangt.

Ebenfalls möglich und ein weiterer Effizienztreiber ist das Design neuer Bauteile aus den CAD-Daten bereits bestehender Komponenten. So muss man das Rad nicht zweimal erfinden. Auch bei der assoziativen Einbindung von Fremdformaten erweist sich Autodesk Inventor als idealer Partner für ETO-Projekte: Die Software übernimmt CAD-Daten aus anderen Tools wie SolidEdge, AutoCAD, Catia und Solidworks und kann sie nach Bedarf zusammenführen.

Generative Design: Beschleuniger von ETO-Projekten

Als innovative Methode, um Engineer-to-order-Projekte noch effizienter zu gestalten, erweist sich in der Praxis das Generative Design, wobei der Fokus auf der Gewichtsreduzierung und der weiteren Optimierung von Festigkeits- und Fertigungsverfahren liegt.

Der Konstrukteur gibt nur noch die Rahmenbedingungen des Produktes vor, während der Computer die Details der Entwürfe liefert. Gestützt auf Künstliche Intelligenz und die nahezu grenzenlose Rechenpower aus der Cloud entstehen so am Ende eine Vielzahl an Entwurfsalternativen. Insbesondere in Kombination mit dem 3D-Druck kann das Generative Design Projekte mit hohem ETO-Anteil deutlich beschleunigen.

Technology-Center-Toronto-0165 Weniger Gewicht, mehr Festigkeit und schnellere Fertigungsverfahren - Generative Design verändert die Konstruktionswelt. (©Autodesk)

CIDEON: Engineering für ein effizientes CTO und ETO

Als langjähriger Autodesk Platinum Partner unterstützt CIDEON Unternehmen im Anlagen- und Maschinenbau mit Beratung für effizientes CTO- und ETO-Softwarehandling sowie Lösungen für durchgehende Datenintegrität und Informationsplattformen entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

Für ein effizientes Engineering bietet das Engineering-Unternehmen Trainings, Workshops zur Konstruktionsmethodik, Coaching on the Job und einen Engineering Quick-Check an.

Webcast-Aufzeichnungen vom CIDEON Online Forum: Durchgängige Lösungen für den Produktlebenszyklus

Sie möchten mehr über Configure to order (CTO)/Engineering Automation oder Engineer to order (ETO) erfahren?

Auf dem vergangenen CIDEON Online Forum referierten unsere Experten über spannende Themen entlang der Wertschöpfungskette. Erfahren Sie mehr in unseren Webcast-Aufzeichnungen.

Zum Online Forum

 

Diesen Artikel teilen ...

Kommentar verfassen